BBC: Griechenlands unsichtbare Minderheit - die 'Mazedonischen Slawen'

Der englische Sender BBC mit einer Reportage über die makedonische Minderheit in Nordgriechenland.

Selten sind Berichte wie dieser in den globalen Medien zu lesen, die über die Diskriminierung der Makedonier im EU Land Griechenland berichten. Dort sind unter anderem keine ethnischen Minderheiten anerkannt.

Unter dem Bild könnt Ihr die Übersetzung lesen, am Ende des Beitrages verlinken wir noch relevante und wissenswerte Artikel zu diesem Beitrag!


Durch die Ratifizierung des Prespa-Abkommens mit der kürzlich umbenannten Republik Nord Makedonien hat Griechenland implizit die Existenz einer makedonischen Sprache und ethnischen Herkunft anerkannt, schreibt der englische Sender BBC. 

Und doch hat es seit Jahrzehnten die Existenz einer eigenen makedonischen Minderheit geleugnet, sagt Maria Margaronis. Wird sich jetzt etwas ändern?


Griechenlands unsichtbare Minderheit - die Mazedonischen Slawen


Mr. Fokas, 92, steht aufrecht wie ein Speer in seinen braunen Lederbrogues und Cremeblazer und stützt sich an seinen Ebenholz und Elfenbein Stock, den sein Großvater vor einem Jahrhundert aus Rumänien mitgebracht hatte. Sein Verstand und sein Gedächtnis sind so scharf wie sein Outfit.

Als Rechtsanwalt im Ruhestand spricht Herr Fokas ein einwandfreies formales Griechisch mit einem unverwechselbaren Akzent: Seine Muttersprache ist Makedonisch, eine slawische Sprache, die mit Bulgarisch verwandt ist und seit Jahrhunderten in diesem Teil des Balkans gesprochen wird. Im modernen Haus seines Sohnes in einem Dorf in Nordgriechenland führt er mich durch die schmerzhafte Geschichte der nicht anerkannten slawischsprachigen Minderheit Griechenlands.

Herr Fokas achtet darauf, von Anfang an zu betonen, dass er sowohl ein ethnischer Makedonier als auch ein griechischer Patriot ist. Er hat einen guten Grund, seine Loyalität zu unterstreichen: Denn, seit fast einem Jahrhundert sind ethnische Makedonier in Griechenland Gegenstand von Verdacht und manchmal Verfolgung, auch wenn ihre Anwesenheit von fast jedem geleugnet wird.

Die meisten sprechen sich nur ungern mit Außenstehenden über ihre Identität aus. Für sich und andere sind sie einfach als "Einheimische" (Dopyi) bekannt, die eine Sprache namens "Lokal" (Dopya) sprechen. Sie sind in Schulbüchern der Schulgeschichte gänzlich abwesend, werden seit 1951 nicht mehr in Volkszählungen erwähnt (als sie nur unvollständig aufgenommen wurden und einfach als "slawisch Sprecher" bezeichnet wurden) und werden in der Öffentlichkeit kaum erwähnt. Die meisten Griechen wissen gar nicht, dass es sie gibt.


Diktator Metaxas verbannte die Makedonische Sprache


Die Verwendung des Namens "Makedonien" durch den benachbarten Nationalstaat erkennt implizit an, dass die Mazedonier ein eigenständiges Volk sind, und öffnet die Tür zu harten Fragen zur Geschichte der eigenen mazedonischen Minderheit in Griechenland.

Als Herr Fokas geboren wurde, war die nordgriechische Region Makedonien erst kürzlich vom griechischen Staat annektiert worden. Bis 1913 war es Teil des Osmanischen Reiches. Griechenland, Bulgarien und Serbien warben um alle slawisch sprechenden Einwohner, um das Territorium zu beanspruchen. Teilweise als Reaktion auf diese konkurrierenden Kräfte entwickelte sich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert eine ausgeprägte slawische makedonische Identität. Wie der Onkel von Herrn Fokas sagte, war die Familie "weder serbisch noch griechisch noch bulgarisch, sondern makedonisch-orthodox".

Am Ende waren die slawischen Makedonier zwischen diesen drei neuen Staaten gespalten. In Griechenland wurden einige vertrieben. Diejenigen, die blieben, wurden dazu gedrängt, sich anzupassen. Alle Dörfer und Städte mit nichtgriechischen Namen wurden in den späten 1920er Jahren von einem Gelehrtenkomitee neu ausgewählt, obwohl einige "Einheimische" fast ein Jahrhundert später noch die alten Namen verwenden.

Im Jahr 1936, als Fokas neun Jahre alt war, verbot der griechische Diktator Ioannis Metaxas (ein Bewunderer Mussolinis) die makedonische Sprache und zwang die makedonischen Sprecher, ihren Namen in griechische zu ändern.


Herr Fokas erinnert sich an Polizisten, die bei Begräbnissen Trauergäste belauschten und an Fenstern hörten, um jeden zu erwischen, die in der verbotenen Sprache sprachen oder sangen. Es gab Anklagen, Drohungen und Schläge.

Frauen - die oft kein Griechisch sprachen - bedeckten ihren Mund mit einem Kopftuch, um ihre Rede zu dämpfen, aber die Mutter von Herrn Fokas wurde verhaftet und mit 250 Drachmen bestraft, eine große Summe damals.

"Slawisch sprechende Menschen haben unter den Griechen unter Metaxas sehr gelitten", sagt er. "Zwanzig Menschen aus diesem Dorf, die Köpfe der großen Familien, wurden auf die Insel Chios verbannt. Mein Schwiegervater war einer von ihnen." Sie wurden gefoltert, indem sie gezwungen wurden, Rizinusöl zu trinken, ein starkes Abführmittel.

Als Deutschland, Italien und Bulgarien 1941 in Griechenland einmarschierten, begrüßten einige slawischsprachige Sprecher die Bulgaren als potenzielle Befreier des repressiven Regimes von Metaxas. Aber viele schlossen sich bald dem Widerstand an, angeführt von der Kommunistischen Partei (die damals die makedonische Minderheit unterstützte) und kämpften mit den Kommunisten im Bürgerkrieg, der auf die Besetzung der Achse folgte. (Bulgarien hat den östlichen Teil des griechischen Makedoniens von 1941 bis 1944 annektiert und viele Grausamkeiten begangen; viele Griechen schreiben dies fälschlicherweise den Makedoniern zu, die sie als Bulgaren bezeichnen.)

Als die Kommunisten schließlich besiegt wurden, folgten schwere Repressalien für alle, die mit dem Widerstand oder der Linken in Verbindung standen.

"Die Makedonier haben mehr als irgendjemand für den Bürgerkrieg bezahlt", sagt Fokas. "Acht Leute wurden aus diesem Dorf vor ein Kriegsgericht gestellt und hingerichtet, acht aus dem nächsten Dorf, 23 aus dem gegenüberliegenden Dorf. Sie haben einen alten Großvater und seinen gerade erst 18 Jahre alten Enkel getötet."

Hr. Fokas war damals Student in Thessaloniki - aber auch er wurde verhaftet und verbrachte drei Jahre auf der Gefängnisinsel Makronisos, nicht wegen irgendetwas, was er getan hatte, sondern weil seine Mutter ihrem Schwager durch das Dachfenster eines Cafés, in dem er festgehalten wurde, geholfen hatte.

Die meisten Häftlinge auf Makronisos waren griechische Linke und wurden aufgefordert, Bußeerklärungen für ihre angebliche kommunistische Vergangenheit zu unterschreiben. Diejenigen, die sich weigerten, mussten unter Stacheldraht kriechen oder wurden mit dicken Bambusstöcken geschlagen. "Schreckliche Dinge wurden getan", sagt Fokas. "Aber wir dürfen nicht über sie reden. Es ist eine Beleidigung der griechischen Zivilisation. Es schadet dem guten Namen Griechenlands."

Zehntausende Kämpfer der Demokratischen Armee, davon etwa die Hälfte Slawisch sprechende, gingen während und nach dem Bürgerkrieg in Ostblockländer ins Exil. Etwa 20.000 Kinder wurden von den Kommunisten über die Grenze gebracht, sei es zu ihrem Schutz oder als Reservetruppen für einen zukünftigen Gegenangriff.

Viele slawisch sprechende Zivilisten gingen ebenfalls in Richtung Norden, um sich zu schützen. Ganze Dörfer blieben leer, wie die alte Siedlung Krystallopigi (Smrdesh auf Mazedonisch) nahe der albanischen Grenze, wo nur die imposante Kirche Hl. Georg Zeuge einer einst 1.500 Einwohner zählenden Bevölkerung ist.


1982, mehr als 30 Jahre nach dem Ende des Konflikts, erließ die sozialistische Regierung Griechenlands ein Dekret, das die Rückkehr von Bürgerkriegsflüchtlingen erlaubte - aber nur diejenigen, die "griechischer Herkunft" waren. Ethnische Makedonier aus Griechenland blieben von ihrem Land, ihren Dörfern und ihrem Land ausgeschlossen. Durch den Krieg getrennte Familien wurden nie wieder vereint.

Der Schwiegervater und der Schwager von Herrn Fokas starben beide in Skopje. Er weist jedoch darauf hin, dass diese Angelegenheit stillschweigend anerkannt wurde, dass es ethnische Makedonier in Griechenland gab, auch wenn der Staat ihre Existenz nie offiziell anerkannte: "Diese Kriegsflüchtlinge ließen Kinder, Enkelkinder, Väter, Mütter zurück. Was waren sie, wenn nicht Makedonier?"


Makedonisch Sprechen oder Singen kann immer noch Grund für Diskriminierung sein


Es ist unmöglich, die Anzahl der slawischen Sprecher oder der Nachkommen ethnischer Makedonier in Griechenland genau zu berechnen. Der Historiker Leonidas Embiricos schätzt, dass immer noch mehr als 100.000 Menschen in der griechischen Region Makedonien leben, obwohl nur 10.000 bis 20.000 sich offen als Angehörige einer Minderheit ausweisen würden - und viele andere sind stolze griechische Nationalisten.

Die makedonische Sprache ist seit Jahrzehnten in Griechenland nicht offiziell verboten, aber die Angst bleibt bestehen. Ein Mann mittleren Alters, den ich in einem Dorf in der Nähe der Schilfflächen des Prespasees getroffen habe, wo das Abkommen zwischen Griechenland und der nordmakedonischen Republik im Juni erstmals unterzeichnet wurde, erklärte, dass diese Angst über Generationen hinweg weitergegeben wird. "Meine Eltern sprechen die Sprache nicht zu Hause, falls ich sie aufgegriffen und öffentlich gesprochen hätte. Um mich zu schützen. Wir können uns nicht einmal daran erinnern, warum wir Angst haben", sagte er. Langsam stirbt die Sprache. Jahre der Unterdrückung drängten sie ins Haus; die Assimilation beendete ihre Arbeit.

Aber das Sprechen oder Singen auf Makedonisch kann immer noch Anlass zur Diskriminierung sein. Der Sohn von Herrn Fokas ist Musiker; er spielt die eindringliche makedonische Flöte für uns, während sein eigener kleiner Sohn zusieht. Er und eine Gruppe von Freunden veranstalteten auf dem Dorfplatz ein internationales Musikfestival mit Bands aus Brasilien, Mexiko und Russland.

"Nachdem diese Bands gespielt hätten, wollten wir eine Party machen und makedonische Lieder spielen", sagt er. "Keines von ihnen waren nationalistische oder separatistische Lieder - das würden wir niemals zulassen. Aber 2008, als wir die ausländischen Musiker erwarteten, verbot uns die örtliche Behörde plötzlich, das Festival auf dem Platz zu veranstalten, obwohl andere Leute -diejenigen, die uns das verboten haben- veranstalten dort immer noch ihre eigenen Veranstaltungen."

In letzter Minute wurde das Festival auf ein Feld außerhalb des Dorfes verlegt, zwischen Schilf und Sümpfen, ohne angemessene Einrichtungen - was, wie Herr Fokas 'Sohn hervorhebt, Griechenland nur schlecht aussehen ließ.

"Und weißt du, warum die Lieder auf dem Platz verboten sind, aber nicht in den Feldern draußen?" fügt sein Vater hinzu. "Denn um den Platz herum gibt es Cafés, und die Einheimischen könnten dort sitzen und heimlich zuschauen und zuhören. Aber außerhalb des Dorfes hätten sie Angst, dabei zu sein - damit hätten sie auf sich aufmerksam gemacht."

Herr Fokas wurde zum Schutz seiner Identität mit seinem Vornamen bezeichnet


Relevante Beiträge:



Kommentar posten

0 Kommentare