Mazedonier und Mazedonisch - Bis 1930 übliche Bezeichnungen in Griechenland

Aktuell ist wieder das Thema um die mazedonische Sprache im s.g. Namensstreit den Athen entfachte. Obwohl die mazedonische Sprache schon 1977 von den Vereinten Nationen als eigenständige Sprache definiert wurde, wird die Existenz immer noch in Frage gestellt. Die Hauptprotagonisten in diesem Fall: Griechenland und Bulgarien. Erstere wollen wir uns in diesem Beitrag widmen...


Selbst noch im 21. Jahrhundert wird die Existenz der Eigenständigen Mazedonischen Sprache immer noch in Frage gestellt. Zum einen von Bulgarien, die Behaupten, dass das Mazedonische ein Westbulgarischer Dialekt, also keine eigene Sprache sei. Ähnliche Auffassung sind auch die Griechen, mit dem Unterschied, dass sie die Sprache als komplett bulgarisch betrachten und nicht mal die Bezeichnung "Mazedonische Sprache" verwenden wollen.

Üblicherweise wird in Griechenland die Mazedonische Sprache schlicht als "Slawisch" oder "Bulgarisch" bezeichnet. Aber dies war nicht immer so, wie schon in etliche andere Angelegenheiten wurde in Griechenland, insbesondere mit dem faschistischen Metaxas Regime und nach dem zweiten Weltkrieg, von einer gehörigen nationalistischen Propaganda überrollt.

Man kann sagen, bis 1930 war es einfach gesagt "normal", dass das offizielle Griechenland als auch die Bewohner die in Mazedonien und in der Ägäis gesprochene Sprache als "Mazedonisch" und die Menschen als "Mazedonier" bezeichnete. 

Diesen Sachverhalt belegen Literaturquellen vom Ende des 19. bzw. Anfang des 20. Jahrhunderts, aus welchen wir kurze Zitate zitieren werden. Was besonders interessant ist, wieder mal wird die neue, heutige, griechische Propaganda von griechischen Nationalhelden widerlegt.

An dieser Stelle heben wir folgendes Beispiel anhand des griechischen Nationalhelden Pavlos Melas die Einführung in vier Beispiele heraus:



1. "Oi Polemoi" von Spyrou Melas


 Auszug aus den Briefen von Pavlos Melas an seine Frau aus dem Jahr 1964 (Athen), S. 242:

"Lirsas übersetze emotional und laut, [...] Kosta sprach auf mazedonisch. Der Lehrer forderte die Schüler auf etwas zu singen. Wir konnten nicht sagen, ob die Sprache mazedonisch oder griechisch war. Alle Schüler wussten wie Sie zu lesen und zu schreiben hatten (griechisch), nur fast keiner konnte es sprechen. [...] Ich lernte einige mazedonische Worte, die ich den Frauen und Müttern sagte, was diese sehr erfreute".


2. "Martyrs’ and Heroes’ Blood" von John Dragmounis 


John, oder Ion Dragmounis schreibt, dass "mazedonisch" die richtige Bezeichnung für die Sprache ist, und nicht, wie die Bulgaren behaupten, und wie auch er sagt, fälschlicherweise als "bulgarisch" bezeichnet wurde.


- Du kannst nicht jede Stadt besitzen, in der Griechen leben. Wenn das so wäre, dann wäre Marseille Dein, und Odessa auch.
- Die gleiche Beobachtung mache ich mehr oder weniger bei Dir.
- Du machst die Region um Monastiri (Bitola) Dein, nur weil es Städte gibt, in denen die mazedonische Sprache gesprochen wird, welche Du als Bulgarisch bezeichnest.
- Viele Städte! In allen Städten spricht man Bulgarisch!
- Wünschen Sie sich es wären Griechen oder nicht? Und wenn sie es auch sein wollen (Griechen), bin ich mir nicht sicher, ob die Sprache genug ist, um die ethnische Zugehörigkeit zu belegen. Als allererstes, die betroffene Sprache wird nicht von allen gesprochen, sondern nur von einigen mazedonischen Bauern. Diejenigen, die diese sprechen, sprechen Sie nur zu Hause, nicht in der Öffentlichkeit (agora), hier sprechen sie griechisch. Und schließlich, die Sprache ist nicht bulgarisch, sondern eine Mischung aus slawisch und griechisch. Es ist nicht bulgarisch, bulgarisch gibt es noch nicht einmal in Bulgarien. Die Städte in Mazedonien sind klar griechisch, die Menschen griechisch, die Geschichte des Landes griechisch, und das Land auch griechisch.
- Ich verstehe nicht, und werde es auch nie, diese Idee von Dir, dass die Mazedonier ihre Sprache verloren haben und dann die bulgarische angenommen haben.
- Ich kann nicht sehen, wie die Bulgaren (Hunnen-Tartaren) ebenfalls Ihre Sprachen verloren haben….


3. "Life In the Tomb" von Stratus Mirivilis 


Stratus Mirivilis schreibt in seinem Roman "Life In the Tomb" (1924) über seine Erfahrungen aus dem ersten Weltkrieg, in dem Griechenland gegen Bulgarien kämpfte. In einer Szene beschreibt er eine "slawophone" Familie, die an der griechischen Nordgrenze Griechenlands lebt: 

"Sie wollte nicht Bulgarin, Serbin oder Griechin genannt werden. Einfach nur orthodoxe Makedonierin".

In der folgenden Auflage 1936 lässt er jedoch diese Szene aus, da er es nicht mehr für "politisch korrekt" hält, nimmt jedoch in der Fußnote Stellung (Fußnote 40.) 


"Ab diesem Moment war es in Griechenland politisch nicht mehr korrekt bzw. nicht erwünscht, dass die sog. "slawophonen" Menschen als "Mazedonier" und ihre Sprache als "mazedonisch" bezeichnet werden."





4.  "When I was a boy in Greece" von George Dimitrious


In dem Buch "When I was a boy in Greece" aus dem Jahr 1913 erzählt George Dimitrious die schweren Lebensumstände unter der osmanischen Herrschaft und die Organisation der lokalen Bevölkerung. In Kapitel 11, Seite 132 schreibt er:

"Sie sind weder Türken, noch Griechen, wir bezeichnen sie als Bulgaren, jedoch ist ihre Sprache nicht bulgarisch, sondern ein makedonischer Dialekt, und ich fand wundervolle Menschen unter Ihnen, ehrlich, gastfreundlich und herzlich."


Literatur: 
  • Oi Polemoi 1912-1913, Spyros Melas - Google Books Link
  • Martyrs’ and Heroes’ Blood, Ion Dragoumis, edition Malliaris-Paideia (photocopy of the 1907 edition), Seite 98
  • Language and National Identity in Greece 1766–1976, Peter Mackridge. Oxford University Press, Seite 303-304

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare