New York Times 1902: Schreckliche Gräueltaten der Osmanen in Mazedonien


Aus der damaligen Tagespresse ein erschreckender Zeitungsbericht, wie die osmanischen Besatzer in Mazedonien seinerzeit gegen die Bevölkerung vorgingen. Veröffentlich von The New York Times am 29. November 1902. Etwa sieben Monate später unternahmen die Mazedonier mit dem Ilinden Aufstand den Versuch, das osmanische Joch abzuschütteln.

Der Englische Originallaut des Berichts. Unter dem Bild findet Ihr die Übersetzung:

Atrocities in Macedonia

Villagers Being Horribly Tortured by the Turks - Victims of the Bastinado Crippled for Life

London, November 29. - Mail advices received here from Constantinople under date of Nov. 24 say:

In spite of all official denials, the Porte is adopting barbarous methods in crushing the Macedonian peasants. The Winter has set in, and the danger from revolutionary bands is over; yet the Turkish authorities seem to think that the times has come to act.

In the face of promises of free pardon to those who returned to their homes. Christian villagers have been shockingly tortured to make them betray alleged concealed depots of arms or give information regarding the working of the Macedonian Committees. The bastinado has been frequently employed until the victims were crippled for life, their feet being beaten to a pulp by Turkish soldiers. Peasants are also hung by their heels to the ceiling, and boiling hot eggs are put in their armpits.

Even priests are not spared, while the troops openly plunder the peasants, who are being driven to despair.


Deutsche Übersetzung:

Gräueltaten in Mazedonien

Dorfbewohner werden von den Türken schrecklich gefoltert - Opfer der Bastinado, fürs Leben verkrüppelt

London, 29. November. - Hier aus Konstantinopel unter dem Datum 24. Nov. erhaltene Post Benachrichtigungen besagen:

Trotz aller offiziellen Dementis wendet die Pforte barbarische Methoden an, um die mazedonischen Bauern zu vernichten. Der Winter hat Einzug gehalten, und die Gefahr durch revolutionäre Banden ist vorbei. Dennoch scheinen die türkischen Behörden der Meinung zu sein, dass die Zeit zum Handeln gekommen ist.

Angesichts der Versprechungen von kostenloser Begnadigung für diejenigen, die in ihre Häuser zurückgekehrt sind. Christliche Dorfbewohner wurden schockierend gefoltert, um sie dazu zu bringen, angeblich versteckte Waffendepots zu verraten oder Informationen über die Arbeit der mazedonischen Komitees zu geben. Die Bastinado wurde häufig eingesetzt, bis die Opfer lebenslang verkrüppelt wurden, indem ihre Füße von türkischen Soldaten zu Brei geschlagen wurden. Bauern werden auch an den Fersen an die Decke gehängt und kochend heiße Eier werden in ihre Achselhöhlen gelegt.

Selbst Priester werden nicht verschont, während die Truppen offen die zur Verzweiflung getriebenen Bauern plündern.

QUELLE: The New York Times, 29. November 1902