Kalenderblatt 25. Juli: Nevena Georgieva Dunja starb im Kampf gegen bulgarische Faschisten

 Nachdem sie sie schwer verwundet hatten, massakrierten sie ihre Leiche, schnitten ihr den Kopf ab, spießten sie auf und führten ihr Haupt durch die Dörfer von Veles, um den Rest des mazedonischen Volkes zu erschrecken. Um den Bürgern von Veles Angst einzujagen, wurde ihr Kopf an einem zentralen Ort in der Stadt platziert.

Am 25. Juli 1925 wurde Nevena Georgieva Dunja in Skopje geboren, sie wurde später eine junge mazedonische Partisanin im Nationalen Befreiungskrieg (NOB).


Sie war mazedonische Kommunistin, Mitglied der Jugend-, Gewerkschafts- und Arbeiterbewegung zwischen den beiden Weltkriegen, seit 1941 Teilnehmerin der NOB. Mit 16 Jahren war sie die jüngste Partisanin in der Ersten Partisanenabteilung von Skopje und die erste weibliche Partisanin in den Partisanenabteilungen Mazedoniens.

Sie verteilte die antifaschistische Flugblätter die sie in ihren Kleidern versteckte

Sie verlor ihre Mutter in einem sehr jungen Alter, und so erkannte sie von frühester Kindheit an alle Schwierigkeiten des Lebens. Neben dem Studium beschäftigte sie sich auch mit dem Nähen. Bereits 1941 wurde sie in die SKOJ (Union der Kommunistischen Jugend Jugoslawiens) aufgenommen. Sie verteilte die Flugblätter, indem sie sie zwischen den genähten Kleidern versteckte, damit sie von der bulgarischen Besatzungspolizei nicht entdeckt werden konnten. 

Sie ging von Haus zu Haus und überbrachte verschiedene Materialien und Botschaften. Sie galt als klug, flink als eine der wichtigsten Fähigkeiten bei der Ausführung von Kurieraufgaben. Aufgrund ihrer großen Aktivität wurde sie vom Feind bemerkt. Deshalb tauchte sie in die Illegalität ab.

Georgieva wurde eine Kämpferin der Skopje-Partisanenabteilung, als sie am 22. August 1941 gegründet wurde. Nach der Auflösung der Abteilung im November 1941 ging sie nach Veles und dann nach Strumica. Sie half bei den Vorbereitungen für den Abzug der Partisanenabteilung Strumica im Sommer 1942. Unterdessen wurde sie im Mai 1942 in Abwesenheit zu 7 Jahren strenger Haft verurteilt.

Bulgarische Faschisten schürten Angst in Veles mit ihrem abgetrennten Kopf

Im September 1942 wurde sie Kämpferin der Veles-Partisaneneinheit "Dimitar Vlahov". Im Winter 1942 wurde die Abteilung in der Nähe des Dorfes Papradishta angegriffen. Es entwickelte sich ein erbitterter ungleicher Kampf, in dem der Feind zahlenmäßig weit überlegen war. Mehrere von Dunja angeführte Partisanen verteidigten ihre Position. Ihr tapferer Kampf ermutigte ihre Kameraden, bis zum Ende durchzuhalten. Nach mehreren Stunden erbitterter Kämpfe neigte sich ihr junges Leben dem Ende zu.



Sie wurde bei dem Zusammenstoß mit der bulgarischen Polizei und der "Veles Kontereinheit" (Kontracheta) am 16. Dezember 1942 in Nezhilovo, Veles, von bulgarische Kugeln getroffen. Nachdem sie sie schwer verwundet hatten, massakrierten sie ihre Leiche, schnitten ihr den Kopf ab, spießten sie auf und führten ihr Haupt durch die Dörfer von Veles, um den Rest des mazedonischen Volkes zu erschrecken. Um den Bürgern von Veles Angst einzujagen, wurde ihr Kopf an einem zentralen  Ort in der Stadt platziert.

Zu Ehren von Nevena Georgieva wurden mehrere Lieder in der NOB gesungen, darunter die Lieder „Po pole go argati“ und „Pusta ostanala taja contra cheta“.

Ihr zu Ehren tragen zwei Grundschulen in Kisela Voda und in Nezhilovo ihren Namen. Auch eines der Studentenwohnheime in Skopje trägt ihren Namen.

СМРТ НА ФАШИЗМОТ! СЛОБОДА НА НАРОДОТ!