Ilinden wie durch die Augen der Ilindenkämpfer sehen


 

Die Fotografie ist nur ein kleiner Teil eines komplexen Puzzles, das ein umfassenderes Bild der uns umgebenden Realität ergänzt. Fotografien spielen eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Sie erinnern uns und verbinden uns mit unserer Vergangenheit, mit den Generationen vor uns, mit unseren Vorfahren und mit ihren Herausforderungen und Bestrebungen. Fotografie hat verborgene Kraft. Es kann der Gesellschaft helfen, Geschichte zu entdecken, zu lernen und zu verstehen und das Leben der Vergangenheit so realistisch wie möglich wahrzunehmen. Die Fotografie erzählt Geschichten und Erinnerungen an die Vergangenheit, dokumentiert Dinge, damit wir zurückblicken und uns erinnern können.

Und genau das ist das Ziel unseres Projekts – durch das Kolorieren der historischen Schwarz-Weiß-Fotografien vom Ende des 19. Jahrhunderts mit der Anwendung neuer Technologien unseren Vorfahren aus Mazedonien näher zu kommen und sie zu fühlen, ihre Lebensweise zu verstehen...

Durch einen originalen Farbton, recherchiert und den alten Fotos hinzugefügt, möchten wir unseren Lesern und Bürgern eine weitere, tiefere Dimension für die Wahrnehmung unserer Vorfahren eröffnen und das Foto um eine ganz neue Perspektive bereichern.

Auf diese Weise sollen wir alle mit dem Projekt den Ilinden-Generationen mit ihren Wünschen, Bemühungen und Ambitionen näher kommen, um das mazedonische Ideal zu erreichen: eigener Staat, Souveränität, freier Ausdruck der eigenen Muttersprache, Authentizität zeigen kultureller Ausdruck ...


Ein Foto hinterlässt einen ewigen Eindruck, aber seine Geschichte muss ständig neu erzählt werden, oder sie wird für immer verschwinden. Das Foto selbst spricht die Wahrheit. Es enthält oft eine geheime Nachricht, die erraten werden muss.

In diesem Zusammenhang bietet unser Projekt, alten Fotos originalgetreue Farbe zu verleihen, eine noch größere Chance, versteckte Botschaften zu erraten, für einen neuen und frischen visuellen und mentalen Eindruck und natürlich für das Brechen von Stereotypen. Indem wir neue Kreativität durch visuelle Kunst anregen, fördern wir die Entwicklung von Innovation und Kreativität.


Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass das sozial verantwortliche Hauptziel unseres Projekts darin besteht, die Details und Zeichen des Reichtums an Kulturen und Ethnien, die zusammen mit den Mazedoniern in diesen Gebieten existierten, durch die farbigen Fotografien visuell hervorzuheben. Lassen Sie uns das traditionelle und verwurzelte Zusammenleben, den Respekt, die Achtung und die gegenseitige Unterstützung der Menschen betonen, die immer in Mazedonien gelebt haben. 

Unsere Fotos zeigen prominente Persönlichkeiten der mazedonischen revolutionären Bewegung des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Bis heute scheinen in unserer Gesellschaft die Multiethnizität und Interkulturalität der genannten Zeit vernachlässigt worden zu sein. In den Reihen der mazedonischen revolutionären Bewegung nahm nämlich neben den Mazedoniern die verbleibende freiheitsliebende Bevölkerung unserer Heimat teil, unabhängig von Ethnie und Religion.


Schon auf den ersten Blick sind auf unseren farbigen Fotos aus dieser historischen Zeit die Spuren der Kleidung der Komiti sofort erkennbar, die verraten, dass der Kampf gemeinsam geführt wurde, für die Rechte und Gleichheit aller Bewohner, unabhängig von Religion und Ethnizität. In den Reihen der revolutionären Bewegung sind auf unseren Fotos Mazedonier, Albaner, Walachen, Türken und viele andere sofort nebeneinander zu erkennen. 

Kolorierte Fotos bestätigen das oben Genannte, aber jetzt in einem Spektrum von mehrfarbigem Licht, mit dem wir die Möglichkeit haben, neue Generationen anzuziehen. Im heutigen Beitrag stellen wir Ihnen ein Foto zur Verfügung, auf dem Sie ein revolutionäres Unternehmen aus der genannten Zeit sehen, wo sich der multiethnische und interkulturelle Charakter der revolutionären Bewegung bestätigt. Durch die farbenfrohen Fotografien stellen wir ihre gemeinsamen ursprünglichen tiefsten Wünsche und patriotischen Bestrebungen für das Leben in ihrer freien Heimat sehr lebendig dar. Und durch dieses Projekt fördern wir den interkulturellen Dialog, das Verständnis und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung unseres Landes in Richtung seiner nachhaltigen Entwicklung.


Und schließlich ist ein letztes, aber nicht weniger wichtiges, aber im Gegenteil sehr wichtiges Ziel unseres Projekts, den Platz und die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft hervorzuheben und die alten Stereotypen über Frauen in Mazedonien zu brechen. Die mazedonische revolutionäre Bewegung war ihrem Wesen nach von einem großen libertären Geist geprägt, und die Fotos selbst bestätigen das Gesagte.

Durch die farbenfrohen Fotografien möchten wir mit dem Projekt die Frau in diesen Räumen vom Ende des 19. Jahrhunderts stärker und klarer beleuchten, die noch einmal auf den wiederbelebten farbenfrohen Fotografien glänzt. Und vergessen wir nicht unsere Absicht, die Einzigartigkeit der Gleichstellung der Geschlechter in diesen Räumen zu zeigen. Auf historischen Fotografien sieht man eine Vielzahl von Frauen, die den Männern in jeder Hinsicht ebenbürtig waren. Als Anhang senden wir Ihnen das Foto von Justiniana (Janka) Kanevcheva, einer prominenten Revolutionärin aus der erwähnten stürmischen Zeit.



Mit Respekt,

die Autoren des Projekts.

  • Design und Produktion der Fotografien: Dejan Joveski
  • Herausgeber/Journalist: Dalibor Stankovic
  • In Kooperation mit der ersten mazedonischen Tageszeitung „Nova Makedonija“
  • Das Projekt „Multikulturalität und Geschlechtergerechtigkeit durch historische Fotografien“ wird vom Ministerium für Kultur finanziert