Auf der Suche nach dem Hafen von Pella

 Nach den neuesten Nachrichten haben Archäologen damit begonnen, die alte Küste von Pella zu definieren, um die Position des alten Hafens zu lokalisieren.

Pella wurde an der Mündung des Flusses Axius (Vardar) gebaut, um einen direkten Zugang zum Meer zu gewährleisten. Bisher wurde der Hafen nicht lokalisiert, da Pella heute 25 km landeinwärts liegt. In den letzten zweitausend Jahren ist der Hafen versandet und hat die einst so geschäftige Lagune in einen See verwandelt, der schließlich ausgetrocknet ist.

Die Archäologen haben die alte Küstenlinie und die kleine ummauerte Insel Fakos, die gegenüber dem Eingang lag, dank oberflächlicher und geophysikalischer Untersuchungen zurückverfolgt. Sie untersuchen derzeit die Rolle, die dieser Hafen in der Geschichte Makedoniens spielte, obwohl Alexander seinen Feldzug gen Persien in Amphipolis begann. Sie glauben, dass viele Schiffe seiner Flotte hier gebaut wurden.


Ab dem 5. Jahrhundert vor Christus war der Hafen von Pella ein Handelszentrum, in dem Waren geladen und ausgeladen wurden, sowohl Botschafter auf ihrer Reise zum Königspalast hier ankerten.

Ein weiteres Forschungsprojekt ist im Gange, um mehr über die Gebäude und Kais dieser wichtigen Hafenstadt zu erfahren.

Hauptstadt des antiken Makedonien

Zur Zeit Philipps II. und Alexanders des Großen war Pella die Hauptstadt des antiken Makedonien. Pella wird erstmals von Herodot von Halikarnassos (VII, 123) im Zusammenhang mit dem Feldzug des Xerxes und von Thukydides (II, 99,4 und 100,4) im Zusammenhang mit der makedonischen Expansion und dem Krieg gegen Sitalkes, den König der Thraker, erwähnt.

Die Stadt wurde wahrscheinlich von Archelaus I. als Handelshauptstadt des Königreichs Makedonien erbaut, um die ältere Palaststadt Aigai zu ergänzen, obwohl es eine gewisse Möglichkeit gibt, dass der Erbauer Amyntas III. war.