Alexander der Große Makedonier schmückt Haus bei Kičevo seit 1911


Was für viele die nicht aus der Gegend von Kičevo sind zumindest "sensationell" ist, ist es für die Menschen hier Alltag, Tradition. In der gesamten Generation von Kičevo wurden verschiedene Legenden übersetzt, die von Alexander dem Großen handeln, so dass die Kinder von klein auf wissen, wer er ist. Welche seine Routen wahren, was er sagte, wo er Wasser trank, wem er begegnete, was sie sprachen ... Legenden. Wo es Rauch gibt, gibt es ein Feuer - sagt man im mazedonischen Volksmund.


Das ist das Haus der Familie Višovci im Dorf Velmevci an der Straße von Kičevo nach Demir Hisar. Es steht mitten im Dorf. Schön, häuslich, auffällig. 

Das Haus wurde am 13. Juni 1911 fertiggestellt, nachdem die Fassade vollendet wurde. In einem Abschnitt wurde diese tolle Wandmalerei des Makedonenkönigs gezeichnet.


Nicht nur das er in Gedichten und Liedern besungen wurde, unsere Vorfahren haben auch in schwere Zeiten dem verehrten König aus alten Tagen ein repräsentatives Gemälde gewidmet. Die Dorfkirche befindet sich direkt neben dem Haus, so dass vielen Menschen die Wandmalerei nicht entgehen konnte.

Und in diesen turbulenten Zeiten, als sich das Volk unter ständiger Propaganda der Nachbarstaaten und noch unter osmanischer Besatzung befand, erinnerte die Familie Višovci "an das Eigene" und zeigten es öffentlich.

Alle schwere Zeiten: Türkische, Serbische, Bulgarische Besatzung, später der Kommunismus ... die Menschen haben überlebt und das Bild von Alexander III von Makedonien ist bis heute geblieben.

Welche Idee trugen die Vorfahren? Vielleicht: "Damit unsere Enkelkinder nicht vergessen, wer und was wir sind, denn wir sind Mazedonier."


Direkt neben diesem Haus befand sich das ältere Familienhaus, das damals über 100 Jahre alt war. Ob das gleiche glorreiche Gesicht seine Fassade schmückte, bleibt nur zu erraten.

QUELLE: Kicevo.mk übersetzt aus dem Mazedonischen von Makedonien Geschichte Blog

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare