Am heutigen Tag: Alexander und seine makedonische Phalanx siegen bei Gaugamela

Alexander III. von Makedonien (356-323 v. Chr.) war König von Makedonien und der Eroberer des persischen Reiches. Am 1. Oktober schlug er das persische Heer bei der Schlacht von Gaugamela und setzte damit den Grundstein für die endgültige Eroberung und Unterwerfung Persiens.


Alexander gilt als einer der größten militärischen Genies aller Zeiten. Er war die Inspiration für Eroberer wie den Karthager Hannibal, die Römer Pompeius und Caesar und dem Franzosen Napoleon. Alexanders Vater war König Philipp II. von Makedonien, der Griechenland als Einheitsfront eroberte und gründete einen Bund, um das persische Reich anzugreifen.

Im Alter von 12 Jahren zähmte und züchtete Alexander den widerspenstigen Hengst Bukephal, den zu diesem Zeitpunkt noch niemand reiten konnte. Bukephal war das Pferd, das Alexander bis zum Ende in allen seinen großen Schlachten ritt. Als er 13 Jahre alt war, wurde der Philosoph Aristoteles zum persönlichen Tutor Alexanders ernannt. Während der folgenden drei Jahre bildete Aristoteles Alexander in allen wichtigen Bereichen des Wissens aus.

Im Alter von 18 Jahren übernahm er die "Gefährten Kavallerie" und besiegte die athenischen und thebanischen Armeen in Chaironea im Jahre 338 vor Christus.

Einige alte Historiker berichten, dass die Makedonier dank Alexanders Tapferkeit die Schlacht gewonnen haben.

Bevor König Philipp seine Kräfte mobilisieren konnte, um das persische Reich anzugreifen, wurde er im Frühjahr 336 v. Chr. ermordet. Philipps Tod initiierte eine Rebellion unter den eroberten Nationen Griechenlands, die eine Chance auf Unabhängigkeit sahen.

Alexander handelte schnell, und gen Ende des Sommers 336 v. Chr. erkannten alle unterworfenen Nationen Griechenlands seine Autorität an.

Nachdem Alexander die Kontrolle über die griechischen Nationen erlangt hatte, machte er sich auf den Weg, das persische Reich anzugreifen. Als sein Schiff sich der Küste Kleinasiens näherte, warf er einen Speer von seinem Schiff und bohrte es in den asiatischen Boden. Als Alexander ans Ufer trat, erklärte er, das persische Reich mit dem makedonischen Speer zu besiegen.

Alexanders erster Sieg gegen persische Truppen war in der Schlacht am Granicus.


Er nahm die Kapitulation der persischen Provinzhauptstadt an und zog entlang der Ionischen Küste, um den Städten Autonomie und Demokratie zu gewähren. Im Frühjahr 333 v. Chr. überquerte Alexander den Taurus nach Kilikien, wo er Darius bei Issus besiegte. Darius floh, um seine Armee neu zu gruppieren.

Am 1. Oktober (der heutige Kalendertag) im Jahre 331 v. Chr. besiegte Alexander schließlich die Streitkräfte von Darius in der Schlacht von Gaugamela.

Darius floh erneut vom Schlachtfeld, um später von seinen eigenen Leuten getötet zu werden. Alexander zog weiter und eroberte Babylon, Sousa und Persepolis - die Hauptstadt des persischen Reiches.

Auf dem Höhepunkt seines Erfolges starb Alexander 323 v. Chr. in Babylon im Palast von Nebukadnezar II. .

Es wurde zuerst vermutet, dass es sich um eine Vergiftung handelt, aber die allgemeine Theorie lautet, dass es eine natürliche Todesursache war - entweder Malaria oder Typhus.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare