Bara Bangal: Ein Himalaya-Dorf auf dem Weg von Alexander dem Großen

 Für das bloße Auge scheinen die terrassierten Felder nahe genug zu sein, um sie zu berühren: kaum vier Kilometer Luftlinie.

Aber in der alten Art des Himalaya-Reisens sind es immer noch 20 Serpentinenstraßen und mehrere qualvolle Stunden entfernt.

Meine blasigen Füße und das trübe Wetter waren mein Begleiter, seit ich vor fünf Tagen meine Wanderung vom Manali-Heiligtum im gleichen nordindischen Bundesstaat Himachal Pradesh aus begann. Aber das spielt keine Rolle mehr.

Ich werde es nach Bara Bangal schaffen - einem Dorf voller Legenden, das zwischen den Pässen Kalihani (4.800 Meter) und Thamsar (4.766 Meter) liegt und auf der dritten Seite von uneinnehmbaren Bergen und auf der vierten Seite vom tobenden Ravi-Fluss geschützt wird.



Ein vor der Welt verstecktes Dorf

Wenn Google der Maßstab für die Messung des Wissens über unsere Welt ist, würde dieses Dorf einen ziemlich niedrigen Rang haben.

Einige Blogs und eine Handvoll Bilder sind alles, was die Suchmaschine enthüllt, abgesehen von Reisebüros, die es als eine harte oder anstrengende Wanderung anpreisen.

Es gibt widersprüchliche Geschichten darüber, wie der Weiler entstanden ist.

Man spricht von Bewohnern Westbengals, die vor einer Flut fliehen und in den Bergen Schutz finden. Ein anderer schreibt einer Gruppe müder Nomaden die Errichtung des Dorfes zu, weil es kilometerweit das einzige flache Stück Land war.

Für die Aufzeichnung hält Bara Bangal den Titel des ältesten Dorfes des pastoralen Gaddi-Stammes, der ältesten Siedlung im Kangra-Distrikt und des entferntesten Winkels in Himachal Pradesh.

Die Schwierigkeit, Bara Bangal zu erreichen, ist vielleicht der Grund, warum es so lange auf sich allein gestellt war. Noch heute tragen Pferde im Sommer Rationen für die Dorfbewohner. Während des größten Teils des Jahres besteht ihr einziger Kontakt mit der Außenwelt über ein von der Regierung installiertes Satellitentelefon, das nur in Notfällen verwendet werden darf.

Die gastfreundlichsten Dorfbewohner

Ich erreiche das Dorf und lande am gegenüberliegenden Ufer des Flusses neben einer staatlichen Grundschule.

Ich hätte es vorgezogen, im Dorf zu bleiben, aber da dies Treffen mit Wachhunden beinhalten würde, die ihre Pflichten ernst nehmen, habe ich mich dagegen entschieden.

Am frühen Morgen erwache ich, als mein Zelt geöffnet wird, und sehe in zwei Augenpaare - eines gehört einer Ziege und das andere ihrem Herrn Munna.

Zwanzig Minuten später bin ich bei Munna und trinke Tee. Nachdem wir sein Angebot angenommen haben, sein Gast zu sein, machen wir uns auf den Weg, um das Dorf zu erkunden.

Die Leute beginnen gerade ihren Tag. Die Jungen gehen auf die Felder - die Dorfbewohner bauen jedes Jahr eine Ernte (Kidneybohnen oder Mais) an - die Frauen putzen die Häuser und die Ältesten machen es sich auf den Veranden bequem.


Überall, wo wir hingehen, werden wir mit einem Lächeln begrüßt, Tee angeboten und zum Mittagessen eingeladen. Wenn ich ihnen sage, dass ich Munna bereits versprochen habe, werden die Einladungen zum Abendessen, zu Snacks am Nachmittag oder zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen am nächsten Tag verlängert.

"Es ist Tradition", sagt ein alter Mann, der mich einlädt, mit ihm Arrak (einen indischen Alkohol) zu trinken. "Wir wären alle verletzt, wenn Sie nicht in jedem Haus etwas essen oder trinken würden."

Ich wende mich an Munna, um Unterstützung zu erhalten.

"Es ist wahr, Sir. So ist es in diesem Dorf", sagt er und zerschmettert meine Hoffnungen, am Morgen wenigstens nüchtern zu bleiben. Während wir uns zum Trinken hinsetzen, nehme ich Details des Hauses in mich auf.

Alte Lebensweise

Alt wäre eine Untertreibung. Dieses Haus scheint, wie die anderen im Dorf, einer vergangenen Ära anzugehören. Die Hütten - jede mit einem Erdgeschoss und einem Zwischengeschoss - bestehen aus glattem Schiefer, der von den massiven Kiefernstämmen getragen wird.

Die Ziegelböden sind mit einer Mischung aus Kuhdung und Schlamm überzogen und mit Grashalmen gepolstert.

Wenn es etwas gibt, das mich an die Stadt erinnert, dann sind es die überlebensgroßen Poster von Bollywood-Stars, die die Jugendlichen aus der Stadt mitgebracht haben. Ich frage den Mann, ob er jemals nach Manali oder Dharamshala gegangen ist, der Bergstadt, die als Heimatstadt des Dalai Lama bekannt ist.

"Mein Sohn hat mich nach Dharamshala gebracht", sagt er. "Aber ich bin in drei Tagen zurückgelaufen. Es war zu schmutzig für mich."

Zwei Drinks später entschuldige ich mich und möchte unbedingt mehr Einwohner treffen.

Nachkommen Alexanders des Großen?

Ein solcher Dorfbewohner ist Uday Bhan, ein verwitterter Mann mit intensiven Augen, der darauf besteht, mithalten zu können, und die wunderbarste Geschichte über die Errichtung des Dorfes erzählt.

Laut Bhan sind die Dorfbewohner Nachkommen der Soldaten in Alexanders Armee, die sich nicht für die lange Heimreise interessierten.


Im Laufe der Zeit bauten sie das Dorf und heirateten nomadische Hirtinnen.

"Deshalb sehen wir anders aus", sagt er.

Es macht Sinn - denn die Geschichte dokumentiert Alexanders Rückkehr vom anderen Ufer des Ravi.

Wie sie sich Bara Bangal für einen Namen ausgedacht haben, bleibt jedoch ein Rätsel. Mein zweitägiger Aufenthalt vergeht in einem Hurrikan voller Aktivitäten.

Ich verabschiede mich von den Dorfbewohnern und packe ihre Geschenke - Weihrauchzweige, Trockenfleisch und einen handgewebten Schal - in meinen Rucksack. Das Wetter ist schlecht und ich brauche all die Wärme, Wünsche und Proteine, um die viertägige Reise über den Thamsar Pass und nach Dharamshala zu machen.

QUELLE: CNN Travel/2016