Mitsotakis: Mein Vater warnte vor der Gefahr einer Mazedonischen Minderheit in Nordgriechenland


Der griechische Oppositionsführer Kyriakos Mitsotakis sagte, dass seine Partei Nea Demokratia daran arbeiten werde, den durch den Prespa-Vertrag verursachten Schaden zu verringern. 

Die griechische Regierung wird voraussichtlich noch in diesem Jahr von der ND übernommen, da die Partie bei Europa und Kommunal-Wahlen einen soliden Vorsprung vor der linken SYRIZA-Partei erringen konnte.

Auf die Frage, ob sein verstorbener Vater, der frühere griechische Ministerpräsident Konstantinos Mitsotakis (Bild unten), der gestürzt wurde, nachdem er in der "mazedonischen Frage" als zu nachsichtig eingestuft worden war, den Prespa-Vertrag unterschrieben hätte, antwortete sein Sohn mit "Nein".

Laut Mitsotakis ist der Vertrag schlecht für Griechenland, weil er den in Griechenland lebenden Mazedoniern, die fast ein Jahrhundert lang von Vertreibungen und erzwungener Assimilation betroffen waren, den Weg für mehr Minderheitenrechte ebnen könnte.

"Ich habe die Reden meines Vaters zu diesem Thema gelesen und präsentiere seine Worte. Er sagte, unser Land habe bereits eine religiöse Minderheit in Thrakien (Türken) und dürfe unter keinen Umständen die Gründung einer weiteren nationalen Minderheit, einer mazedonischen Minderheit in Nordgriechenland, gestatten. Dies war die große Sorge von Konstantinos Mistotakis", sagte Kyriakos Mistotakis auf einem Parteitag in Sparta.

Mistotakis hat angedroht, den Artikel des Prespa-Vertrags zu ignorieren, wonach Griechenland Mazedonien erlauben muss, seinen Beitritt zur Europäischen Union fortzusetzen. 

Abgesehen von der Namensfrage können Griechenland und insbesondere andere EU-Mitglieder immer wieder andere Misserfolge bei der Erfüllung der EU-Kriterien hervorrufen und Mazedonien von der Aufnahme von Beitrittsgesprächen abhalten.

Mitsotakis sagte, wenn der Name des "Nachbarlandes", dessen Namen er wie die Pest vermeidet, "Nordmakedonien" ist, dann sollten seine Einwohner und seine Sprache auch "Nordmakedonisch" genannt werden.


Der griechische Oppositionsführer stellte den Druck dar, der auf beide Länder ausgeübt wurde, um den Vertrag zu unterzeichnen, obwohl er von beiden Nationen aufgrund amerikanischer und europäischer Interessen, "Skopje in die NATO" aufzunehmen, allgemein abgelehnt wurde.

"Ich hätte nichts dagegen einzuwenden gehabt, wenn dies nicht gegen die nationalen Interessen Griechenlands verstoßen hätte. Zu diesem Zeitpunkt sind die Beziehungen zwischen den beiden Ländern jedoch schlechter als ein Jahr zuvor, und dies wird sich zumindest kurzfristig negativ auf die Wirtschaft auswirken", sagte Mitsotakis.

Mitsotakis kündigte auch an, dass seine künftige Regierung daran arbeiten wird, griechische Produkte als "mazedonisch" zu kennzeichnen und die "Marke Griechenlands - Makedonien" zu stärken.

"Das wird unsere Aufgabe sein, denn laut Prespa-Vertrag wurde das Adjektiv Mazedonisch und die mazedonische Identität ausschließlich dem Nachbarland verliehen, sagte Mitsotakis.

QUELLE: Republika.mk (englisch, 03.06.2019) übersetzt von Makedonien Geschichte Blog 

ENGLISH Here

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare